Fotoreise Kolumbien

  • 6. - 23. Juni 2023
  • Preis: € 4.699.00 inkl. Flug
  • Einzelzimmerzuschlag: € 599,00
  • Teilnehmerzahl:
    8 bis max. 14 Peronen + 1 Fotoguide + 1 World Insight Guide
  • Hier geht´s zur Buchung!

Fotoreise Kolumbien

Karibische Küstenlandschaft im Tayrona Nationalpark

Karibische Küstenlandschaft im Tayrona Nationalpark

Kreisrunde Pools im Flussbett von Las Gachas

Am Chicamocha-Canyon

Nebelregenwald

Andenlandschaft

Straßenzug im kolonialen Barichara

Blick auf Bogota

Straßenszene in der Kaffeezone

Kaffee-Arbeiter in einer kleinen Finca nahe Salento

Casa Terracotta nahe Villa de Leyva, Kolumbien

Am Chicamocha-Canyon

Krokodile, Kaffee und Karibik

6. - 23. Juni 2023


Auf dieser spannenden Fotoreise werde ich Euch als Foto- und Tourguide zu den schönsten und spektakulärsten Orte in Kolumbien führen. Ich habe dieses Land mehrmals bereist und werde, gemeinsam mit den lokalen Guides, dafür sorgen, dass Ihr zur rechten Zeit am richtigen Ort steht und garantiert spektakuläre Bilder mit nach Hause bringen werdet.
Wie immer gilt: Auf dieser Reise sind Einsteiger in die Reisefotografie genauso willkommen wie ambitionierte Fotografen. Gemeinsam fotografieren wir an ausgewählten Plätzen in Kolumbien. Geniale Orte, die richtige Reisezeit, Komfort und die Abstimmung des Reiseverlaufs mit viel Zeit für die Fotografie machen diese Tour einzigartig.

Wo sind wir unterwegs? Nachdem wir die berühmte Salzkathedrale von Zipaquirá bewundert und uns die Altstadt von Bogotá fotografisch erkundet haben, geht es in die kolumbianischen Llanos. Hier packen wir die Teleobjektive aus und bannen unzählige Tiere wie Kaimane, Brüllaffen, Wasserschweine, Schildkröten und bunte Vogelarten auf unseren Chip. Ruhige Kolonialdörfer wie Villa de Leyva, Barichara und Guane faszinieren uns genauso wie die in verschiedenen Farben leuchtenden Quellen von Las Gachas, die in ihren natürlichen Whirlpools zum Baden einladen. In der Kaffeezone übernachten wir auf einer Hacienda, lernen dort alles über den Muntermacher und besuchen ein berühmte Wachspalmental. Im Tayrona-Nationalpark an der rauen karibischen Küste treffen wir auf Kapuzineräffchen, bevor wir zum Abschluss der Reise die Festungsstadt Cartagena erobern.


18 Tage

 --------------------------------------------

Tag 1: Frankfurt – Bogotá
- Abflug -

Mit der im Reisepreis inkludierten Rail&Fly-Fahrkarte reist Ihr innerhalb Deutschlands umweltfreundlich nach Frankfurt an, von wo wir am Morgen über Madrid nach Bogotá fliegen. Am Nachmittag seid Ihr da: Auf 2.600 Meter Höhe heißt es erst einmal Durchatmen – das Abenteuer Kolumbien kann beginnen! Zunächst werde ich Euch in das etwa 30 Fahrminuten entfernte Hotel direkt in der Altstadt zu bringen. Es liegt im Viertel La Candelaria, das mit seinen engen Gassen und kolonialen Gebäuden ein ganz spezielles Flair hat. Bei einem Getränk in entspannter Runde lernt Ihr den lokalen deutschsprachigen Reiseleiter, der uns die ganze Tour begleiten wird, genauer kennen.

Tag 2: Bogotá – Zipaquirá – Bogotá
- Salzkathedrale und die Hauptstadt samt Hausberg -

Wir müssen früh aus den Federn, damit wir an der berühmten Salzkathedrale von Zipaquirá nicht Schlange stehen müssen. Nach eineinhalbstündiger
Fahrt erreichen wir Zipaquiá, wo uns ein einzigartiges Bauwerk erwartet: eine unterirdische Kathedrale, die komplett aus Salz besteht. Nachdem wir uns viel Zeit für unsere Aufnahmen in den effektvoll beleuchteten unterirdischen Gängen und Räumen gelassen haben, genießen wir in einem kleinen typischen Dorfrestaurant unser Mittagessen, bevor es zurück nach Bogotá geht. Wir erkunden zu Fuß die Altstadt, wo wir auch das beeindruckende Goldmuseum besuchen, das über 34.000 präkolumbische Goldfundstücke zeigt und einen tiefen Einblick in die Indianerkulturen Kolumbiens gewährt. Anschließend geht es durch das Getümmel der Hauptstadt auf der bedeutenden „Carrera 7“ nur einige hundert Meter bis zum Plaza Bolívar, der von Regierungsgebäuden gesäumt ist. Der perfekte Ort mehr über das politische Leben Kolumbiens zu erfahren. Am späten Nachmittag nehmen wir die Seilbahn auf den Stadtberg Monserrate, der sich direkt hinter dem Stadtzentrum bis auf 3.100 Meter Höhe erhebt: Der Ausblick, der sich uns bietet, ist herrlich! Am Abend könnt Ihr dann auf eigene Faust durch die Gassen von La Candelaria schlendern.

Tag 3: Bogotá – Yopal
- Eine faszinierende Flora und Fauna -

Es geht sehr früh zum Flughafen. Wir fliegen nach Yopal in die Llanos, eines der größten Steppengebiete Südamerikas. Dieses Gebiet ist geprägt durch seine artenreiche Fauna sowie die endlosen Weideebenen der riesigen Rinderfarmen. Von Yopal fahren wir etwa zwei Stunden hinaus in die östlichen Weiten in ein großes privates Naturreservat, der Heimat von Wasserschweinen, Raubkatzen wie etwa dem Puma, Weißwedelhirschen, Kaimanen, Wildhunden, Schildkröten, Anakondas und interessanten Vogelarten. Sicher werden wir jede Menge Wasserschweine, Kaimane und Schildkröten zu Gesicht bekommen. Raubkatzen hingegen zeigen sich eher selten; die Kratzspuren an Bäumen lassen sich aber gut ausmachen. Die Fahrt im Allradwagen gibt uns einen herrlichen Blick in die weiten Savannen-Landschaften und ermöglicht es, weite Teile des großen Reservats zu durchqueren. Wir können auch an Wasserlöchern spazieren und so einen besseren Blick auf Wasserschweine, Leguane, Kaimane und Orinokogänse werfen. Schließlich genießen wir ein herzhaftes Mittagessen im Farmhaus des Reservats und können anschließend ein wenig in der Hängematte entspannen. Am Nachmittag geht es weiter, und wir erkunden immer wildere Naturlandschaften, in denen sich am späten Nachmittag allerhand Tiere entlang der Wasserlöcher tummeln. Den magischen Sonnenuntergang erleben wir mitten in der Prärie und halten Ausschau nach dämmerungsaktiven Tieren. Je nach Gruppengröße müssen wir in verschiedenen Unterkünften im Reservat verteilt werden - dafür sind wir aber die Morgen- und Abendstunden direkt in der Steppe und können sicher das eine oder andere besondere Foto schießen.

Tag 4: Yopal
- Fotosession in der Natur -

Bei Tagesanbruch begeben wir uns auf die Pirsch, genießen den stimmungsvollen Sonnenaufgang und entdecken sicherlich viele Tierarten. Anschließend frühstücken wir gemütlich und machen uns abfahrbereit. Unsere heutige Tour bringt uns zu einem weiteren Reservat in der Nähe des Örtchens Trinidad (ca. eine Fahrstunde). Unterwegs legen wir natürlich den einen oder anderen Stopp ein, wenn uns Tiere vor die Linse kommen. Wir können uns zunächst die Beine auf einem Spaziergang in die Wäldchen des Reservats vertreten, wo wir Brüllaffen sichten können und mit Glück den scheuen Brillenkauz. Am Mittag, wenn die Sonne am höchsten steht, kehren wir zu einem leckeren Mittagessen im Farmhaus ein.
Die vielen Hängematten im Garten laden erneut zu einer Siesta. Wer nicht schlummern möchte, erfreut sich am tropischen Ambiente oder legt sich mit der Kamera auf die Lauer. Vielleicht schauen hier auch ein paar Tukane und Rotschwanzguane vorbei, um sich Leckerbissen aus den zahlreichen Obstbäumen ums Haus zu stibitzen. Bestimmt werden wir auch Kolibris an den Blumenblüten fotografieren können. Auf einer wunderschönen und friedlichen Kanutour gleiten wir schließlich am späten Nachmittag in den Sonnenuntergang. Diese Fahrt verändert die Perspektive und wir sind nun mit den Wasserschweinen und Kaimanen fast auf Augenhöhe. Zahlreiche Vogelscharen kehren zu dieser Zeit zu ihren Schlafbäumen zurück, wobei wir ein besonderes fotografisches Augenmerk auf die roten Ibisse legen. Am Himmel entsteht eine ebenso geräuschvolle wie farbenfrohe Rush Hour – ein fabelhaftes Spektakel! Anschließend fahren wir nach Yopal und quartieren uns im Hotel ein, wo das Abendessen schon auf dem Tisch steht.

Tag 5: Yopal – Villa de Leyva
- Das Meer von Bocaya -

Nach dem Frühstück starten wir zu unserer nächsten Station in Kolumbien: Villa de Leyva. Unsere Fahrt geht vorbei an üppiger Vegetation die östliche Andenkette hinauf, natürlich unterbrochen von dem einen oder anderen Fotostopp. Gegen Mittag erreichen wir die Laguna de Tota (3.015 m), einen traumhaft gelegenen Hochandensee, der mit knapp 70 km² Kolumbiens größtes Wasserreservoir ist. Er war ein Erholungsort der Muiscagötter und wird heute das Meer von Bocaya genannt. Es bleibt Zeit zum Mittagessen und wer mag, vertritt sich die Beine und genießt den Ausblick auf den See mit seinen fünf kleinen Inseln und einer großen Halbinsel. Weiter geht´s anschließend durch herrliche Andenlandschaft mit Nebelwäldern und später vorbei an vielen Anbauflächen nach Villa de Leyva, das wir am frühen Abend erreichen. Am Abend taucht der Schein des gelben Laternenlichts Villa de Leyva in ein magisches Licht und verleiht dem Städtchen ein spezielles Flair. Eine fotografische Entdeckungstour während der blauen Stunde auf eigene Faust lohnt sich jetzt auf jeden Fall!

Tag 6: Villa de Leyva
- Traumkulisse für Telenovelas -

Unser Rundgang am Vormittag führt uns zum Hauptplatz eines der schönsten Kolonialdörfer Südamerikas. Der Plaza ist angeblich der größte in ganz Kolumbien und wirkt völlig überdimensioniert. Weiter geht es zum Plaza de Ricaurte und über kopfsteingepflasterte Straßen zum Kloster Monasteriode las Carmelitas Descalzas, wo sich die
blendend weißen Häuserfassaden aneinanderreihen.
Am Nachmittag erkunden wir die landschaftlich so herrliche Umgebung von Villa de Leyva. Erster Stopp ist das ehemaligen Kloster Ecce Homo, eines der bedeutendsten Zeugnisse der Kolonialzeit des Landes. Bezaubernd sind vor allem der Klosterinnenhof und der Garten. Dann steht die archäologische Stätte El Infiernito im Archäologischen Park von Monquirá auf dem Programm. Bevor wir die größte Keramik der Welt, das Casa Terracotta (Haus aus Ton) besuchen, lassen wir uns bei einer Weinprobe kolumbianischen Wein
schmecken. Am späten Nachmittag und am Abend genießen und fotografieren wir wieder die beschaulichen Gassen um den Dorfplatz in Villa de Leyva und verstehen jetzt, warum die weiß gestrichenen Kolonialhäuser schon einigen Telenovelas (lateinamerikanischen Seifenopern) als Kulisse dienten: Sie haben einfach ein besonderes Flair.

Tag 7: Villa de Leyva – Las Gachas – Guadalupe
- Inmitten von Naturwundern -

Wir setzen die Fahrt fort und erreichen gegen Mittag Guadalupe, wo wir uns mit einem Sprung in den Pool erfrischen. Am Nachmittag besuchen wir die Quebrada Las Gachas, wo wir nicht nur einen wundervollen Ausblick auf die umgebende Berglandschaft genießen können, sondern staunen über die Natur des vielfarbigen Flusses, in dessen Bett natürliche Whirlpools liegen, die zum Baden und natürlich zur Fotografie einladen. Ein Neutralgrau-Filter ist hier angebracht, denn er zaubert magische Strukturen in Eure Bilder! Kurioserweise findet man Flußzuläufe mit heißem Wasser und gleich nebenan einen anderen mit kaltem Wasser! Bei Sonnenschein werdet Ihr fasziniert sein vom farbenfrohen Spektakel dieses Ortes! Die Natur bringt uns immer wieder zum Staunen!

Tag 8: Guadalupe – Barichara
- Die vielleicht schönste Stadt Kolumbiens -

Im Morgengrauen geht es nochmals nach Las Gachas. Vielleicht steigt ja aus der einen oder anderen Quelle Dampf auf und man kann die Quebrada in einem anderen Licht sehen. Am späten Vormittag fahren wir allmählich die östliche Andenkette bergab bis in das schöne Kolonialdorf Barichara, das uns sofort in seinen Bann ziehen wird. Der Ort, von dem Hollywoods Filmemacher träumen, erwartet uns auf 1.300 m mit einem angenehm milden, tropischen Klima! Wir sind nun in der Region, wo Tabak angepflanzt wird. Am Nachmittag schlendern wir durch den Ort, der 1978 zum Nationaldenkmal erklärt wurde und haben Zeit, erste Eindrücke zu sammeln. Der Ort ist bekannt für seine beispielhafte Kolonialarchitektur und als eine Oase der Ruhe. Wir bummeln mit viel Zeit durch die kopfsteingepflasterten Straßen und halten das Flair dieses Ortes in unseren Bildern fest. Ihr werdet staunen, welche Details Ihr an den Gebäuden entdecken könnt!  Da gibt es Steinmonumente, die ansässige Künstler gefertigt haben. Blumen quillen aus Innenhöfen, von Balkonen auf Fassaden und massive Holztore hinunter und verschönern gepflasterte Gassen, die sich ihren Weg steil hinauf zur Dorfkapelle bahnen. Der Blick vom oberen Kirchplatz und dem nebenan liegenden Park über die Landschaften um Barichara und über das Meer aus Tonziegeldächern ist atemberaubend. Während unseres Ortsrundgangs besuchen wir auch das Kulturzentrum und eine Schule zur Ausbildung verschiedener Handwerke. Hier können wir unter anderem traditionellen Webern und Töpfern über die Schulter schauen. Lasst all diese Eindrücke am Abend nach einem letzten fotografischen Rundgang am Hauptplatz sacken, vielleicht bei einem kühlen Getränk auf der Terrasse einer gemütlichen Bar!

Tag 9: Barichara – Bucaramanga – Salento
- Ein uriges Dorf und ein atemberaubender Canyon -

Am frühen Morgen machen wir eine Wanderung (2,5 Std., leicht) in das urige Dorf Guane. Unser Weg ist gesäumt von Akazien, Kakteen und vielen anderen Bäumen und Sträuchern! Der alte Wanderweg, ein Camino Real von 9 km Länge, führt immer bergab und wurde bereits von den Guane-Indígenas vor etlichen Jahrhunderten angelegt, immer wieder in Stand gehalten und ausgebessert! In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden diese Pfade von einem deutschen Ingenieur, Georg "Geo" von Lengerke wieder reaktiviert, ausgebessert und auch weitergeführt! In Guane bietet der Hauptplatz, die Kirche und das paläontologische Museum eine Reihe an spannenden Fotomotiven. Danach erleben wir mit dem Tuk-Tuk, einem sogenannten Moto-Rickscha-Taxi oder dem Bus eine Tour zurück nach Barichara. Auf der anschließenden Fahrt nach Bucaramanga durchfahren wir den atemberaubenden Chicamocha Canyon, den zweitgrößten Canyon der Welt und eines der spektakulärsten Panoramen Kolumbiens. Immer wieder halten wir unterwegs an spektakulären Stellen, um die Aussicht zu genießen und zu fotografieren. Die Landschaft hier ist trocken und die Straßen gesäumt von Kakteen.
In Bucaramanga wartet schon unser Flugzeug auf uns, das uns via Bogotá in die Kaffeezone Kolumbiens nach Pereira oder Armenia bringt. Von hier geht es direkt weiter nach Salento, das Paradebeispiel unter den vielen Bergdörfchen mit ihren farbenfroh bemalten Häusern. Die Bewohner der Kaffeeregion werden Paisa genannt und haben ihren ganz eigenen Architektur-Stil geprägt.

Tag 10: Salento – Valle del Toche – Salento
- Majestätische Wachspalmen -

Für heute steht die Begegnung mit Kolumbiens Nationalbaum auf dem Programm. Sehr früh fahren wir mit den typischen Willys Jeeps, dem traditionellen Fortbewegungsmittel dieser Gegend, in das Valle del Toche, auch La Carbonera genannt, und nicht in das eher touristische Cocora-Tal. Nur so können wir atemberaubende Fotos der Wachspalmen im Morgennebel auf unsere Chipkarten bannen. Was heute eine kleine ungeteerte Buckelpiste ist, war früher die Hauptverbindungsroute zwischen der Kaffeezone und Bogotá. Nach etwa zweistündiger Fahrt über den Camino Nacional erreichen wir den Eingang des Privatgeländes, das uns einen majestätischen Ausblick auf Wachspalmen eröffnet, die sich hier wie Streichhölzer aneinanderreihen. Wir schnüren die Wanderstiefel (2 Std., mittelschwer), genießen die typische Vegetation der Region, können mit etwas Glück kleine Papageien mit unserem Teleobjektiv fotografieren. Auf halber Strecke lassen wir uns unser Picknick (Früchte, Säfte, Sandwiches und Wasser) schmecken. Bei Ankunft an
dem Casa de la Carbonera werden wir von den Campesionos mit "agua panela" (typisches Heißgetränk aus Zuckerrohr) und Käse begrüßt und können nach Herzenslust unsere Fragen stellen, denn die Reiseleitung ist wie immer bei der Übersetzung behilflich. An den typischen bebederos (Tränken) schwirren bunte Kolibris, und wir müssen schnell sein, um sie fotografisch gut in Szene zu setzen. Am frühen Nachmittag sind wir zurück in Salento und können nach Herzenslust durch den Ort schlendern und die fotogenen, bunten Häuserfassaden ablichten.

Tag 11: Salento – Manizales
- Relaxen und Fotografieren auf der Kaffeefarm -

Im Laufe des Vormittags bringt uns eine zweistündige Fahrt in die Nähe von Manizales auf eine Kaffeehacienda! Hochlandkaffee ist eines der wichtigsten Exportprodukte des Landes und der Kaffeeanbau hat seine ganz eigene Kulturausprägung. Am Nachmittag wird es euch bestimmt nicht langweilig – unsere Unterkunft hat einen netten Pool! Hier könnt Ihr in Ruhe Daten sichern, Bilder bearbeiten oder mit mir über Fotografie diskutieren. Wenn Interesse besteht, können wir die Zeit auch für Bildbesprechungen oder einen kleinen Bildbearbeitungs-Workshop nutzen.

Tag 12: Manizales
- Von der Bohne in die Tasse -

Heute geht es um den großen Exportschlager Kolumbiens, den Kaffee. Wir praktizieren Reportagefotografie bei einer näheren Besichtigung unserer eigenen Finca! Wir lernen das Leben der Kaffeebauern und die Verarbeitung des beliebten Getränkes von der Bohne bis zum Endprodukt kennen. Am Nachmittag unternehmen wir einen Ausflug zur Finca Romelia. Die Finca beheimatet eine der größten und diversesten privaten Orchideensammlungen des Landes. Makrofotografen kommen hier ins Schwärmen, denn ganze 500 Gattungen mit 800 Arten erwarten uns! Wir spazieren über Naturpfade vor schöner Kulisse und passieren Plantagen, Urwälder und kleine Flüsse auf unserer Orchideenexpedition. Und wer in der Casa de la Carbonera noch nicht genügend Kolibris gesehen hat, kann sich hier sattsehen - es gibt nirgends in Kolumbien so viele wie hier

Tag 13: Manizales – Los Naranjos
- An die Küste -

Ein Transfer bringt uns nach Pereira, von wo wir nach Santa Marta fliegen. Hier erstreckt sich das höchste Küstengebirge der Welt bis ans Meer. Wir fahren
direkt weiter nach Los Naranjos am Rande des Tayrona-Nationalparks. Der Parque Nacional Tayrona, gegründet 1969, ist das älteste und beliebteste Naturschutzgebiet in ganz Kolumbien und liegt direkt an der palmengesäumten Karibikküste östlich von Santa Marta. Früher lebten hier die Tayrona- Indianer, denen der Nationalpark seinen Namen
verdankt. Das Naturreservat vereint alles, was ein Tropenparadies ausmacht: weiße Strände, türkisfarbenes Wasser und wilder Dschungel mit exotischen Tieren.

Tag 14: Los Naranjos – Tayrona-Nationalpark – Los Naranjos
- Traumstrand-Hopping -

Nach dem Frühstück fahren wir ca. eine Stunde zum Tayrona-Nationalpark und unternehmen zunächst eine Wanderung durch den Urwald bis zum Strand von Arrecife (1 Std., leicht). Dabei gehen wir auf Holzstegen und -treppen immer wieder hoch und hinunter. Unterwegs springt und bestimmt das eine oder andere Kapuzineräffchen vor die Linse. Nach
einer weiteren Stunde Fußmarsch erreichen wir den Traumstrand von El Cabo de San Juan (1 Std., leicht), einer der schönsten Strände Südamerikas mit eindrucksvollen Steinformationen, die vom Meer umspült werden! Letzte Chance für einen Arepa vom Grill: Die typischen Maisfladen gibt es als Strand-Snack, gefüllt mit Käse und scharfer Salsa, direkt auf die Hand. Am Nachmittag wandern wir denselben Weg von El Cabo de San Juan zurück (ca. 2 Std., leicht) zum Bus und erreichen unsere Lodge am frühen Abend.

Tag 15: Los Naranjos – Cartagena
- Pack die Badehose ein -

Am Morgen verabschieden wir uns von Los Naranjos und starten Richtung Cartagena. Eine knappe Stunde vor unserer Ankunft erwartet uns ein Vulkan der besonderen Art: Der Schlammvulkan von Totumo liegt inmitten einer Lagunenlandschaft, Panoramaausblicke inklusive. Der Kegel des Vulkans ist 20 Meter hoch, der Krater gefüllt mit warmem
Schlamm, der für die Haut besonders wohltuend ist und sogar verjüngend wirken soll. Wer mag, kann hier ein Verjüngungsschlammbad (optional ca. USD 5) nehmen. Nach dem Schlammbad taucht man kurz in die benachbarte Lagune Piojo ein, um den Körper zu reinigen. Gegen Nachmittag erreichen wir unser Hotel im Herzen der Altstadt von Cartagena. Hier tummeln sich besonders am Abend die Menschen auf den Plazas um Tanzgruppen und Musiker zu bestaunen, Streetfood an den zahlreich aufgebauten Ständen entlang den Gassen zu essen oder in einem der vielen Restaurants zu speisen, die ihre Tische auf die für den Verkehr gesperrten Straßen stellen. Viele Reisende verlieben sich sofort in diese Stadt und bereits jetzt verstehen wir warum. Erfrischt Euch mit einer Limonada de Coco, dann zückt Eure Kamera und fotografiert die wohl schönste Küstenstadt der Welt!

Tag 16: Cartagena
- Heroische Stadt -

Die Menschen hier gelten als noch offener als im Rest des Landes und so steckt die Stadt viele Reisende gleich mit ihrer Lebensfreude an. Nach unserem vierstündigen fotografischen Rundgang am Vormittag durch die prachtvolle Altstadt seid ihr dem Ort womöglich auch schon verfallen. Vom Kloster La Popa auf einem Hügel bietet sich ein großartiger Panoramablick auf Cartagena. Und wenn Ihr Aussichtspunkte gerne für Eure Fotografien bevorzugt, dann haben wir noch einen zweiten für Euch: Auch das Castillo San Felipe, die größte Befestigungsanlage, die je von den Spaniern in einer ihrer Kolonien gebaut wurde, liegt auf einem Hügel. Sie schützte die Kolonialherren wirksam vor den zahlreichen Piratenangriffen. Ihren Beinamen, heroische Stadt, verdankt Cartagena den tapferen und mutigen Bewohnern, die in tausenden von Schlachten seit der Gründung bis zur Unabhängigkeit kämpften. Am Nachmittag bleibt Zeit für Euch: Entspannt Ihr lieber auf der Terrasse des Hotels am Pool oder schlendert Ihr weiter durch die Altstadt und beobachtet das bunte Treiben von einem der vielen Cafés aus?

Tag 17: Cartagene - Rückflug
- Adios querido Colombia -

Je nach Abflugzeit steht Euch noch Zeit in Cartagena zu einem abermaligen Stadtrundgang und letzten Fotografieren zur Verfügung. Dann fliegen wir via Bogotá und Madrid zurück nach Europa

Tag 18: Ankunft in Deutschland
- Willkommen Zuhause -

Heute kommt Ihr mit vielen tollen Erinnerungen und garantiert fantastischen Fotografien im Gepäck wieder in Deutschland an. Mit der im Preis inkludierten Rail&Fly-Fahrkarte erreicht Ihr bequem und umweltfreundlich Euren Heimatort innerhalb Deutschlands.


KONDITION & FOTOGRAFISCHE VORAUSSETZUNGEN
Es sind einige leichte Wanderungen auf unebenem Gelände vorgesehen. Diese erfordern eine reguläre Kondition und eine gewisse Trittsicherheit. Es werden aber keine besonderen Anforderungen an die Kondition gestellt. Es sind auch Nichtfotografen und Anfänger auf dieser Tour willkommen. Die Kameramarke spielt keine Rolle. Es empfiehlt sich, die grundlegenden Einstellungen an ihrer Kamera (Blende, Verschlusszeit, ISO, Autofokus) zu kennen.

ROUTEN
Es kann keine Garantie für den Besuch der angegebenen Gebiete gegeben werden, da das Wetter und auch der Zustand der Pisten unvorhersehbar sind. Wir behalten uns auch vor, Änderungen im Ablauf vorzunehmen, sollte die Sicherheit, Gesundheit oder der Komfort der Reiseteilnehmer eingeschränkt werden.

Einreisebestimmungen & Impfungen
Reisepass mit mindestens 6-monatiger Gültigkeit erforderlich.
Keine Impfungen vorgeschrieben. Polio-, Tetanus-, Pertussis- und Diphtherieauffrischung sowie evtl. Typhus- und Hepatitisimpfung empfohlen. Ggf. Malariaprophylaxe und  Gelbfieberimpfung ratsam.

Anforderungen & reisespezifische Hinweise
Keine besonderen Anforderungen. Normale Kondition und Gesundheit sind ausreichend. An einigen Tagen sind viele Kilometer im Bus
zurückzulegen, hier ist zudem ein gewisses Sitzfleisch notwendig. Das besuchte Reservat in den Llanos kann variieren. Die Llanos sind von extremen Jahreszeiten geprägt: Die Regenzeit erlebt ihren Höhepunkt im Juli und August, die Trockenzeit im Februar und März. Wildtiere migrieren zur Nahrungsund Wassersuche, zur Partnersuche und Brutzeit. In
der Regenzeit sind manche Wege unpassierbar, die Region hat aber trotzdem ihren Reiz. Aus diesem Grund sucht unser Team die beste Option für die jeweilige Jahreszeit aus.

Verpflegung
Die Verpflegung auf dieser Reise basiert im Wesentlichen auf Frühstück. Zusätzlich sind zwei Mittagessen und ein Abendessen in den Llanos inkludiert, ein Picknick und ein Mittagessen in der Kaffeezone.

Unterkünfte
In Kolumbien übernachten wir in hübschen, gut gelegenen **(*) - **** Hotels mit Bad oder Dusche/WC. Die Häuser sind teilweise modern, teilweise bestechen sie durch kolonialen Charme und einen kleinen Patio (Innenhof) und/oder eine Terrasse. In Cartagena steht meist auch ein kleiner Pool zur Verfügung. Warmes Wasser kann nicht in allen Unterkünften garantiert werden.

Teilnehmerzahl
8* bis 14
*bis 4 Wochen vor Reisebeginn zu erreichende Mindestteilnehmerzahl

Inkludierte Leistungen

  • Linienflug (Economy) mit Iberia oder gleichwertiger Fluggesellschaft ab Frankfurt nach Bogotá und zurück von Cartagena (andere Abflugorte Ausschreibung; nach Verfügbarkeit buchbar)
  • Rail&Fly-Fahrkarte für die Bahnreise zum/vom Abflughafen ab/zu jedem deutschen Bahnhof (Bedingungen siehe https://www.worldinsight.de/rail-fly)
  • Rundreise mit Charterbus, Linienbus und Inlandsflug wie in der Reisebeschreibung aufgeführt; Transfer
  • 16 Übernachtungen in **(*)–**** Hotels im Doppelzimmer mit Bad bzw. Dusche/WC (sollten einzelne der in der Reisebeschreibung genannten Unterkünfte einmal nicht verfügbar sein, greifen wir auf möglichst gleichwertige Alternativen zurück)
  • Mahlzeiten gemäß Reisebeschreibung
  • Eintrittsgelder
  • Fotoguide Heiko Beyer
  • deutschsprachige WORLD INSIGHT-Reiseleitung
  • deutsche Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • 1 hochwertiger Reiseführer deiner Wahl von MairDumont aus unserem Sortiment pro Buchung (nur online einlösbar)
  • „Sicher auf Reisen Schutz“ der Allianz Travel inkl. Reisekrankenversicherung, Reiseabbruchversicherung und Corona-Leistung (siehe https://www.worldinsight.de/versicherungen/) (diese Leistung gilt für alle Abreisen bis Ende 2023)

Alle weiteren Infos findet Ihr unter einem Link, der demnächst an dieser Stelle erscheint und mit dem Ihr zur noch detailliertern Reisebeschreibung von World Insight kommt!

Durchführender Reiseveranstalter:

WORLD INSIGHT Erlebnisreisen GmbH
Alter Deutzer Postweg 99
51149 Köln

Telefon: +49 (0)2203-9255-700
Telefax: +49 (0)2203-9255-777

E-Mail: info@world-insight.de

Partner

GBV-Vortragskalender

Die GBV präsentiert als Berufsverband der Vortragsreferenten einen Vortragskalender, der im Endausbau viele hundert Vortragsveranstaltungen der GBV-Mitglieder im gesamten deutschsprachigen Raum aufführen wird.
Zum Vortragskalender der GBV

Aktuelle Fotoreisen

Patagonien
12.04. – 29.04.2023

Kolumbien
06.06. – 23.06.2023

Bolivien
16.09. – 03.10.2023

Patagonien
12.04. – 29.04.2024

Kontakt

Vision 21
Dr. Heiko Beyer
Stintzingstraße 29
91052 Erlangen
Tel.: 09131-208091
Email: info@vision21.de
www.vision21.de

Nächste Termine

19.10.2022
75196 Remchingen
Neuseeland - Kulturhalle
20:00 Uhr

22.10.2022
91091 Großenseebach
Die Anden - Mehrzweckhalle
19:30 Uhr

→ Alle Termine